Highland Pony



Baixar 63,74 Kb.
Encontro03.07.2018
Tamanho63,74 Kb.

Zuchtprogramm für die Rasse des Mangalarga Marchador

1. Vorbemerkung


Die Zucht von Mangalarga Marchadores in Deutschland wird in den der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) angeschlossenen Züchtervereinigungen in eigenständigen Teilpopulationen betrieben. Die deutschen Züchtervereinigungen halten im Sinne der Vorgaben der EU und des deutschen Tierzuchtrechts die von der Associacao Brasileira dos Criadores do Cavalo da Raca Mangalarga Marchador (ABCCMM), Rua Goitacazes, No. 14,11.e13, Andares Centro, Belo Horizonte, MG CEP 30 190-050, Brasilien aufgestellten Grundsätze ein. Die ABCCMM ist die Organisation, die im Sinne der Vorgaben der EU das Zuchtbuch über den Ursprung der Rasse Mangalarga Marchador führt. Die in der Satzung des Verbandes festgelegten Besonderen Bestimmungen sind gemeinsame, verbindliche Anforderungen für die der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) angeschlossenen Züchtervereinigungen.
Im Sinne der Verordnung über Zuchtorganisationen werden in der Satzung des Verbandes durch die Allgemeinen Bestimmungen sowie die Besonderen Bestimmungen über das Zuchtprogramm für die Rasse des Mangalarga Marchador die Grundsätze des Zuchtbuches über den Ursprung der Rasse Mangalarga Marchador für
a) das System der Abstammungsaufzeichnung
durch Buchstabe A (Allgemeinen Bestimmungen), Nr’n 2, 3, 4, 5, 6 und 7 der Zuchtbuchordnung (Teil II der Satzung),
b) die Definition der Merkmale der Rasse
durch die Nr’n. 2 und 3 dieses Zuchtprogramms
c) die Grundprinzipien des Systems zur Kennzeichnung
durch Buchstabe C (Zuchtbuchführung), Nr’n. 8, 9,10, 11 und 12 der Zuchtbuchordnung (Teil II der Satzung),
d) die Definition der grundlegenden Zuchtziele durch
Nr. 2 dieses Zuchtprogramms
e) die Unterteilung des Zuchtbuches in Abschnitte
durch Buchstabe A (Allgemeine Bestimmungen), Nr’n 2, 3, 4 ,5 ,6 und 7 der Zuchtbuchordnung (Teil II der Satzung) und den

Nr’n. 4. (Unterteilung der Zuchtbücher) und 5. (Eintragungsbestimmungen in die Zuchtbücher) dieses Zuchtprogramms


f) die nachzuweisenden Ahnengenerationen
durch Nr. 5 ( 1) (Zuchtbuch für Hengste) und Nr. 5 (2) (Zuchtbuch für Stuten) dieses Zuchtprogramms
eingehalten.

2. Zuchtziel, einschließlich der Rassemerkmale

Für die Zucht des Mangalarga Marchador in Deutschland gilt folgendes Zuchtziel:


Rasse Mangalarga Marchador
Herkunft Brasilien
Größe Hengste: ca. 1,47m – 1,57m; ideal: 1,52m

Stuten: ca. 1,40m – 1,54m; ideal: 1,46m


Farben alle außer Albinos sowie blauen oder grünen Augen; möglichst wenig Abzeichen

Gebäude

Kopf dreieckig, trocken, mittelgroß und harmonisch mit breiter, flacher Stirn; gerade Stirnlinie, subkonkav bis gerade in der Nasenlinie. Große, ausdrucksvolle, lebhafte, dunkle, weit auseinanderstehende Augen. Ohren beweglich, mittellang bis lang, parallel, aufrecht stehend. Bevorzugt mit den Spitzen nach innen zeigend. Kehlgang weit und gut definiert. Maulpartie mittlerer Größe, mit feinen, beweglichen, festen Lippen. Weite und bewegliche Nüstern. Ganaschen weit und trocken.
Hals sich zum Kopf hin verjüngend, von leichter Erscheinung, wohlproportioniert, harmonisch aufgesetzt im oberen Drittel der Brust, Mähne spärlich, fein und seidig.
Körper Widerrist gut definiert, lang, gut in die Halsoberlinie übergehend. Schulter lang und schräg, gut bemuskelt, weiten Raumgriff ermöglichend. Tiefe, weite gut bemuskelte Brust. Lange, gewölbte Rippung; Rücken kurz bis mittellang, gut bemuskelt mit harmonischen Übergängen zu Widerrist und Lende. Lende kurz und gerade mit harmonischer Verbindung von Rücken zur Kruppe, stark bemuskelt. Kruppe lang, muskulös, nicht überbaut. Schweif gut angesetzt, kurze Schweifrübe; Schweifhaare fein, spärlich und seidig.

Fundament Oberarm lang und gut gelagert. Unterarm und Unterschenkel lang, muskulös, korrekt gestellt. Sprunggelenk trocken, stark, korrekte Stellung. Röhrbein kräftig, Hinterröhre gerade, kurz, trocken, senkrecht stehend, mit kräftigen, gut sichtbaren Sehnen; Fesseln mittellang stark und schräg; ausgeprägte Gelenke. Hufe mittelgroß, kräftig, möglichst dunkel, wohlgeformt.

Bewegungsablauf Marcha: möglichst regelmäßig, mit wechselnden latera- len und diagonalen Zweibeinfußungen, immer unterbro- chen durch Dreibeinfußungen. Bei ebenem Boden und normaler Geschwindigkeit decken oder überlappen die Spuren der Hinterhufe die der Vorderhufe. Vier Huf- schläge sollen deutlich hörbar sein. Schritt und Galopp mit geregeltem Ablauf und genügend Raumgriff.
Besondere Merkmale Leichtes Naturgangpferd, agil, aktives und gelehriges Temperament.
Unerwünschte Merkmale Schwerwiegende erbliche Temperamentsprobleme,

schlecht aufgerichtete Ohren (Schlappohren); konvexes Profil der Stirnlinie, konvexes oder konkaves Profil der Nasenlinie; schlechter Lippenschluss, Hängelippen; Überbiss; Unterhals, Hirschhals oder Speckhals; Karpfenrücken, matte Rückenlinie, Skoliose; abgeschlagene Kruppe; Kruppenhöhe über Widerristhöhe; schwerwiegende Fehlstellungen der Gliedmaßen; Anorchie, Monorchie, Kryptorchismus, deutliche Größendifferenz zwischen beiden Hoden, Hypo- oder Hyperplasie der Hoden, Defekte des weiblichen Fortpflanzungsapparates; Pass, Trab sowie andere untypische Gangarten (z.B. Marcha Trotada oder Trote Marchado).

Zuchtzielbeschreibung des Ursprungszuchtbuches


PADRAO DA RACA
I – APARENCIA GERAL

1. Porte medio, agil, estrutura Forte e bem proportionade, expressao vigorosa e sadia, visualmente leve na aparancia, pele fina e lisa, pelos finos, lisos e sedosos, temperamento ativo e dócil.

2. Altura: Para machos a ideal é de 1,52m, admitindo-se para o registro definitivo a miníma de 1,47m e a maxima de 1,57m. Para femeas a ideal é de 1,46m, admitindo-se para registro definitivo a miníma de 1,40m e a maxima de 1,54m.
II – CABECA

1. Forma: triangular, bem delineada, média e harmoniosa, fronte larga e plana;

2. Perfil: retilíneo na fronte e de sub-concavo e retilineo no chanfro;

3. olhos: a afastados e expressivos e grandes, salientes, escuros e vivos, pálpebras finas e flexíveis;

4. Orelhas: médias, móveis, paralelas, bem implantadas, dirigidas para cima, de preferencia com as pontas ligeiramente voltadas para dentro (ATESOURADAS);

5. Garganta: larga e bem definida;

6. Boca: de abertura média. Lábios finos, móveis e firmes;

7. Narinas: grandes, bem abertas e flexíveis;

8. Ganachas: afastadas e descarnadas
III PESCOCO

De forma piramidal, leve em sua aparencia geral, proportional, oblíquo, de musculatura forte, apresentando equilíbrio e flexibilidade, com insercoes harmoniosas, sendo a do tronco no terco superior do peito, admintindo-se, nos machos, ligeira convexidade na borda-dorsal – como expressao de caráter sexual secundário – crinas ralas, finas e sedosas.


IV TRONCO

1. Cernelha: bem definida, longa, proportionando boa direcao á borda dorsal pesoco;

2. Peito profundo, largo, musculoso e nao saliente;

3. Costelas: longas, arqueadas, possibilitando boa amplitude torácica;

4. Dorso: de comprimentos médio, reto, musculado, proporeional, harmoniosamente ligado á cernelha e ao lombo;

5. Lombo: curto, reto, proporcional, harmoniosamente ligado ao dorso e á garupa coberto por forte massa muscular;

6. Ancas: simétricas, proportionais e bem musculadas;

7. Garupa: longa, proportional, musculosa, levemente inclinadas, sacro nao saliente, e de altura nao superior á cernelha;

8. Cauda: de insercao media, bem implantada, sabugo curto, firme, dirigido para baixo de preferencia com a ponta ligeiramente voltada para quando o animal se movimante. Cerdas (cabelos) finas, ralas e sedosas.
V. MEMBROS

1. Espáduas: longa, largas, oblíquas, musculadas, bem implantadas, apresentando amplitude de movimentos;

2. Bracos: longos, musculosos, bem articulados e obliquos;

3. Antebracos: longos musculosos, bem articulados, retos e verticais;

4. Joelhos: largos bem articulados e na mesma vertical do antebraco;

5. Coxas: musculosas e bem inseridas;

6. Pernas: fortes, longas, bem articuladas e aprumadas;

7. Jarretes: descarnados, firmes, bem articulados e aprumados;

8. Canelas: retas, curtas, descarnadas, verticais, com tendoes fortes e bem delinadas;

9. Boletos: definidos e bem articulados;

10. Quartelas: de comprimento médio, fortes, obliquas e bem articuladas;

11. Cascos: médios; sólidos, escuros e arredondados.


VI. ANDAMENTO

Marcha: andamento regular, com deslocamento alternado dos bípedes em lateral e em diagonal, sempre com momentos de tríplice apoio. No plano, em marcha e em velocidade normal, os rastros dos posteriores cobrem ou ultrapassam ligeiramente os dos anteriores.


VII PONTOS DE DESCLASSIFICACAO

1. Despigmentacao:

1.1 Pele (Albinismo)

1.2 Iris (Albinóide)

2. Temperamento

Vícios considerados graves e transmissíveis

3. Orelhas

Mal dirigidas (Acabanadas)

4. Perfil da fronte

Convexilíneo

5. Perfil do Chanfro

Convexilíneo ou convalíneo

6. Lábios

Com relaxamento das comissuras (belfo)

7. Assimetria de Arcada Dentária

(Prognatismo)

8. Pescoso

Cangado, invertido (de cerco) e rodado

9. Linha Dorso-Lombar

Cifose (de carpa), lordose (selado) e escoliose (desvio lateral da coluna)

10. Garupa

Demasiadamente inelinada (derreada), de altura superior á cernelha, tollerando-se nas femeas diferenca de até 2 centímetros.

11. Membros

Tara ósseas congenitas e defeitos graves de aprumos

12. Aparelho genital

12.1 Anorquidia (ausencia congenita dos testículos)

12.2 Monorquidia (roncolo)

12.3 Criptorquidia (1 ou 2 testículos na cavidade abdominal)

12.4 Assimetria testicular acentuada

12.5 Hipo ou Hiperplastia testicular

12.6 Anomalias congenitas do sistema genital das femeas.

13. Andamento

13,1 Andadura (tolerada eventualmente na apresentacao do animal)

13.2 Trote

13.3 Outros andamentos denominados marcha trotada e trote marchado.

3. Zuchtmethode

Das Zuchtbuch des Mangalarga Marchador ist geschlossen. Die Zuchtmethode ist die Reinzucht.



4. Unterteilung der Zuchtbücher

Die Hauptabteilung des Zuchtbuches für Hengste wird unterteilt in die Abschnitte



  • Hengstbuch I

  • Hengstbuch II und

  • Anhang

Die Hauptabteilung des Zuchtbuches für Stuten wird unterteilt in die Abschnitte



  • Stutbuch I

  • Stutbuch II und

  • Anhang.



5. Eintragungsbestimmungen in die Zuchtbücher


Für die Eintragung in die Zuchtbücher werden nachfolgende Merkmale der äußeren Erscheinung unter besonderer Berücksichtigung des Bewegungsablaufes bewertet (Leistungsprüfung Exterieur).

.
Eintragungsmerkmale:

1. Typ (Rasse -und Geschlechtstyp)

2. Körperbau

3. Korrektheit des Ganges

4. Schritt

5. Marcha

6. Galopp

7. Gesamteindruck (im Hinblick auf die Eignung als Gangpferd)


Die Gesamtnote errechnet sich aus dem arithmetischen Mittel der erfassten Eintragungsmerkmale.

Das Eintragungsmerkmal „Galopp“ kann bei Stuten als „Zusatzinformation“ bewertet werden ohne, dass die Note zur Berechnung der Gesamtnote heran gezogen wird.


Es werden Hengste und Stuten nur dann in das Zuchtbuch eingetragen, wenn sie identifiziert sind, ihre Abstammung nach den Regeln des Zuchtbuches festgestellt wurde und sie die nachfolgend aufgeführten Eintragungsbedingungen erfüllen. Ein Tier aus einem anderen Zuchtbuch der Rasse muss in den Abschnitt des Zuchtbuches eingetragen werden, dessen Kriterien es entspricht.



  1. Zuchtbuch für Hengste

(1.1) Hengstbuch I (Hauptabteilung des Zuchtbuches)

Es werden frühestens im 3. Lebensjahr Hengste eingetragen,





  • deren Väter und Väter der Mütter und mütterlicherseits der Großmütter und der Urgroßmütter in der Hauptabteilung (außer Anhang) oder einer dieser entsprechenden Abteilung eines Zuchtbuches der Rasse eingetragen sind

  • deren Mütter in der Hauptabteilung (außer Anhang) oder einer dieser entsprechenden Abteilung eines Zuchtbuches der Rasse eingetragen sind,

  • die auf einer Sammelveranstaltung nach Buchstabe B (Besondere Bestimmungen) Nr. 1 (2) der Zuchtbuchordnung (Teil II der Satzung), mindestens die Gesamtnote 7,0 erhalten haben, wobei die Wertnote 5,0 in keinem Eintragungsmerkmal unterschritten wurde,

  • die im Rahmen einer tierärztlichen Untersuchung gemäß Buchstabe A (Allgemeine Bestimmungen) Nr. 2. (7) 7.3. der Zuchtbuchordnung (Teil II der Satzung), die Anforderungen an die Zuchttauglichkeit und Gesundheit erfüllen sowie keine gesundheitsbeeinträchtigenden Merkmale gemäß Liste (Anlage 1) aufweisen,

  • die gemäß Nr. 7 (Leistungsprüfungen) dieses Zuchtprogramms einer Hengstleistungsprüfung auf Station eine gewichtete Endnote von 6,5 und besser erzielt haben.

Hengste, die noch keine Eigenleistungsprüfung abgelegt haben, können unter der Bedingung vorläufig eingetragen werden, dass sie die Prüfung bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres ablegen. Der Verband kann diese Frist im Einzelfall aufgrund besonderer Umstände um höchstens 15 Monate verlängern. Hengste, die die Eigenleistung zu einem späteren Zeitpunkt ablegen, können wieder eingetragen werden. Hengste, die die Eigenleistungsprüfung zu einem späteren Zeitpunkt ablegen, können auf Antrag wieder eingetragen werden.


Hengste, die die Eigenleistungsprüfung gemäß Nr. 7 (Leistungsprüfungen) dieses Zuchtprogramms mit einer gewichteten Endnote von 7,5 und besser erzielt haben oder gemäß Nr. 7 (Leistungsprüfungen) dieses Zuchtprogramms die vorgeschriebenen Erfolge in Turniersportprüfungen aufweisen können, erhalten den Titel „Leistungshengst“.
(1.2) Hengstbuch II (Hauptabteilung des Zuchtbuches)
Auf Antrag werden frühestens im 3. Lebensjahr Hengste eingetragen,

  • deren Väter in der Hauptabteilung (außer Anhang) oder einer dieser entsprechenden Abteilung eines Zuchtbuches der Rasse eingetragen sind

  • deren Mütter in der Hauptabteilung (außer Anhang) oder einer dieser entsprechenden Abteilung eines Zuchtbuches der Rasse eingetragen sind,

  • deren Identität überprüft worden ist,

  • die im Rahmen einer tierärztlichen Untersuchung gemäß Buchstabe A (Allgemeine Bestimmungen) Nr. 2. (7) 7.3. der Zuchtbuchordnung (Teil II der Satzung), die Anforderungen an die Zuchttauglichkeit und Gesundheit erfüllen sowie keine gesundheitsbeeinträchtigenden Merkmale gemäß Liste (Anlage 1) aufweisen,

Darüber hinaus können Nachkommen von im Anhang eingetragenen Zuchtpferden eingetragen werden,



  • wenn die Anhang-Vorfahren über zwei Generationen mit Zuchtpferden aus der Hauptabteilung (außer Anhang) angepaart wurden,

  • die zur Überprüfung der Identität vorgestellt wurden,

  • die auf einer Sammelveranstaltung nach Buchstabe B (Besondere Bestimmungen) Nr. 1 (2) der Zuchtbuchordnung (Teil II der Satzung), mindestens die Gesamtnote 6,0 erhalten haben,

  • die im Rahmen einer tierärztlichen Untersuchung gemäß Buchstabe A (Allgemeine Bestimmungen) Nr. 2. (7) 7.3. der Zuchtbuchordnung (Teil II der Satzung), die Anforderungen an die Zuchttauglichkeit und Gesundheit erfüllen sowie keine gesundheitsbeeinträchtigenden Merkmale gemäß Liste (Anlage 1) aufweisen.


(1.3) Anhang (Hauptabteilung des Zuchtbuches)

Auf Antrag werden frühestens im 3. Lebensjahr Hengste eingetragen,



  • deren Eltern im Zuchtbuch der Rasse eingetragen sind,

  • die nicht die Eintragungsvoraussetzungen für das Hengstbuch I und II erfüllen.


(2) Zuchtbuch für Stuten

(2.1) Stutbuch I (Hauptabteilung des Zuchtbuches)

Es werden Stuten eingetragen, die im Jahr der Eintragung mindestens dreijährig sind,



  • deren Väter in der Hauptabteilung (außer Anhang) oder einer dieser entsprechenden Abteilung eines Zuchtbuches der Rasse eingetragen sind

  • deren Mütter in der Hauptabteilung (außer Anhang) oder einer dieser entsprechenden Abteilung eines Zuchtbuches der Rasse eingetragen sind,

  • die in der Bewertung der äußeren Erscheinung gem. Buchstabe B (Besondere Bestimmungen) Nr. 1.(2) der Zuchtbuchordnung (Teil II der Satzung) mindestens eine Gesamtnote von 6,0 erreicht haben, wobei die Wertnote 5,0 in keinem Eintragungsmerkmal unterschritten wurde,

  • die keine gesundheitsbeeinträchtigenden Merkmale gemäß Liste (Anlage 1) aufweisen.

Stuten, die die Eigenleistungsprüfung gemäß Nr. 7. (Leistungsprüfungen) dieses Zuchtprogramms mit einer gewichteten Endnote von 7,5 und besser erzielt haben oder gemäß 7. (Leistungsprüfungen) dieses Zuchtprogramms die vorgeschriebenen Erfolge in Turniersportprüfungen aufweisen können, erhalten den Titel „Leistungsstute“.


(2.2) Stutbuch II (Hauptabteilung des Zuchtbuches)

Es werden Stuten eingetragen, die im Jahr der Eintragung mindestens dreijährig sind,



  • deren Väter in der Hauptabteilung (außer Anhang) oder einer dieser entsprechenden Abteilung eines Zuchtbuches der Rasse eingetragen sind,

  • deren Mütter im Zuchtbuch der Rasse eingetragen sind,

  • deren Identität überprüft worden ist,

  • die keine gesundheitsbeeinträchtigenden Merkmale gemäß Liste (Anlage 1) aufweisen.

Darüber hinaus können Nachkommen von im Anhang eingetragenen Zuchtpferden eingetragen werden,



  • wenn die Anhang-Vorfahren über zwei Generationen mit Zuchtpferden aus der Hauptabteilung (außer Anhang) angepaart wurden,

  • die zur Überprüfung der Identität vorgestellt wurden,

  • die in der Bewertung der äußeren Erscheinung gem. Buchstabe B (Besondere Bestimmungen) Nr. 1.(2) der Zuchtbuchordnung (Teil II der Satzung) mindestens eine Gesamtnote von 6,0 erreicht haben, wobei die Wertnote 5,0 in keinem Eintragungsmerkmal unterschritten wurde,

  • die keine gesundheitsbeeinträchtigenden Merkmale gemäß Liste (Anlage 1) aufweisen.


(2.3) Anhang (Hauptabteilung des Zuchtbuches)

Es werden Stuten eingetragen, die im Jahr der Eintragung mindestens dreijährig sind,



  • deren Eltern in der Hauptabteilung oder einer der Hauptabteilung entsprechenden Abteilung eines Zuchtbuches einer Züchtervereinigung eingetragen sind,

  • die nicht die Eintragungsvoraussetzungen für das Stutbuch I und II erfüllen.

6. Ausstellung von Zuchtbescheinigungen


Für jedes Pferd, dessen Eltern im Zuchtbuch der Rasse (außer Anhang) eingetragen sind, wird eine Zuchtbescheinigung gemäß Buchstabe A (Allgemeine Bestimmungen), Nr. 6. der Zuchtbuchordnung (Teil II der Satzung) als Abstammungsnachweis ausgestellt.
Für jedes Pferd, von dem mindestens ein Elternteil im Anhang des Zuchtbuches der Rasse eingetragen ist, wird eine Zuchtbescheinigung gemäß Buchstabe A (Allgemeine Bestimmungen), Nr. 6. der Zuchtbuchordnung (Teil II der Satzung) als Geburtsbescheinigung ausgestellt.



Mutter
Vater

Hauptabteilung

Stutbuch I

Stutbuch II

Anhang

Haupt-Abteilung

Hengstbuch I

Abstammungs-nachweis

Abstammungs-nachweis

Geburts-bescheinigung

Hengstbuch II

Abstammungs-nachweis

Abstammungs-nachweis

Geburts-bescheinigung

Anhang

Geburts-bescheinigung

Geburts-bescheinigung

Geburts-bescheinigung



7.Leistungsprüfungen für Hengste, Stuten und Wallache


Die Prüfungen werden nach den allgemein anerkannten Regeln des Reitsports durchgeführt. Sie sind Leistungsprüfungen im Sinne Tierzuchtgesetz und können als Feldprüfung oder als Turniersportprüfung durchgeführt werden.

Die LP-Richtlinien sind auf der Internetseite www.pferd-leistungsprüfung.de veröffentlicht und können beim Verband angefordert werden.


Folgende Prüfungsformen können gem. der LP-Richtlinien von Pferden der Rasse Mangalarga Marchador abgelegt werden:
Hengste, Stuten und Wallache: EVIII Feldprüfung in Anlehnung Richtlinien PV, IGV und PPE

7. (1) Turniersportprüfung gem. den Prüfungsrichtlinien PV (Paso Pferde Verband), IGV (Internationale Gangpferdevereinigung), und PPE (Paso Peruano Europa)

Alternativ zur Eigenleistungsprüfung gilt die Leistungsprüfung auch dann als abgelegt, wenn die Hengste und Stuten fünfjährig und älter Erfolge in Turniersportprüfungen nachweisen können. Die Turniersportprüfung wird in Anlehnung zur Sportordnung der IGV, PPE und PV als Arbeitsprüfung (mindestens Bronze: Streckenritt, Gangprüfung und Rittigkeitsprüfung oder Trail) durchgeführt.


Folgende Turniersportergebnisse werden berücksichtigt:

  • Mindestgesamtnote für Hengste: 6,5; keine Einzelnote unter 5,0

  • Mindestgesamtnote für Stuten: 6,0; keine Einzelnote unter 5,0

8. Weitere Bestimmungen zum Mangalarga Marchador


Prefix-/Suffixregelung für Ponys, Kleinpferde und sonstige Rassen

Als Prefix/Suffix wird ein dem Pferdenamen vorangestelltes/nachgestelltes Wort bezeichnet. Es soll eine auf die Zuchtstätte oder den Züchter bezugnehmende Bedeutung haben und darf ausschließlich für von dieser Zuchtstätte oder diesem Züchter gezogene Pferde verwendet werden. Missverständliche Begriffe können abgelehnt werden.


Das Prefix/Suffix ist vom Züchter für seine Zuchtstätte ausschließlich bei der FN zu beantragen. Ist das Prefix/Suffix über die FN beim Central Prefix Register eingetragen, so ist es automatisch Eigentum des Antragstellers und darf von keinem anderen Züchter benutzt werden. Es ist dann innerhalb aller diesem Register angeschlossenen Züchtervereinigungen geschützt. Das Prefix/Suffix muss für alle Ponys oder Kleinpferde des Züchters, bei denen er als Züchter in der Zuchtbescheinigung aufgeführt ist, benutzt werden.
Prefixe/Suffixe, die bislang von den Züchtervereinigungen nur regional für die Zuchtstätte registriert wurden, werden nicht automatisch in das CPR (Central Prefix Register) übernommen, sondern müssen vom Züchter erneut über die Deutsche Reiterliche Vereinigung beantragt werden.
Das Prefix/Suffix muss mindestens drei und darf höchstens 20 Buchstaben umfassen und sollte möglichst aus einem Wort bestehen.
Ist ein Name mit einem registrierten Zuchtstättennamen verbunden, so ist dieser bei Eintragung in ein Zuchtbuch ohne Änderungen oder Ergänzungen zu übernehmen.





©livred.info 2017
enviar mensagem

    Página principal